30.3.2017 || 00:57:05 CET
links   Links    ||   suche   Suche
Linke Büroswww.linke-bueros.de/wir-ag
Linke Büros
Homewww.linke-bueros.de Newsletterwww.linke-bueros.de Kontaktwww.linke-bueros.de Impressum

Themen / [krassomat]

19.04.2014

Liberal zu sein reicht nicht aus


Standpunkte der Rosa-Luxemburg-Stiftung 7/2014 von P.G. Macioti

Die Themen Prostitution, Sexarbeit und Menschenhandel haben in Europa gerade wieder einmal Hochkonjunktur. Eine progressive Prostitutionspolitik muss das «Hurenstigma» ebenso bekämpfen wie die Kriminalisierung von Sexarbeit.



Frankreich ist kurz davor, das schwedische Modell der Freierbestrafung zu verabschieden, in Großbritannien stehen Razzien in «Rotlichtmilieus» auf der Tagesordnung und werden Kleinbordelle wegen Verdacht auf Menschen- und Drogenhandel geschlossen.

Zudem prüft das Europäische Parlament zurzeit den Vorschlag, Freierbestrafung in allen Mitgliedstaaten einzuführen. In Deutschland erhielt die Debatte vor allem durch eine Kampagne der Zeitschrift Emma neue Nahrung. In ihrem «Appell gegen Prostitution» wird diese mit Sklaverei gleichgesetzt und eine Rücknahme des Prostitutionsgesetzes (ProstG) von 2002 gefordert. Damit ist eine alte Kontroverse entbrannt, obwohl die Neuregelungen zunächst zu einigen Verbesserungen für Sexarbeiter_innen geführt und die Auseinandersetzungen in verschiedenen Städten deeskaliert hatten.

weiterlesen im pdf-Dokument




Weiterführende Links:
Standpunkte 7/2014 als pdf-download





Linke Büros
www.linke-bueros.de/lag-buergerrechte-und-demokratie-positionen-in-der-linkspartei-staerken_4024,573.html