30.3.2017 || 00:51:53 CET
links   Links    ||   suche   Suche
Linke Büroswww.neues-deutschland.de/abo/probeabo.php
Linke Büros
Homewww.linke-bueros.de Newsletterwww.linke-bueros.de Kontaktwww.linke-bueros.de Impressum

Themen / [wohnen & more]

10.11.2014

Mietenwahnsinn


Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, September 2014

Warum Wohnen immer teurer wird und was dagegen getan werden könnte. Dokumentation einer Veranstaltung mit Andrej Hom



Von steigenden Mieten und fehlendem bezahlbarem Wohnraum sind immer mehr Menschen meist in größeren Städten betroffen. Auch in Tübingen, wo seit Jahren eine im Vergleich zu anderen Städten recht innovative Stadtentwicklungspolitik gemacht wird, sind die Mieten die letzten Jahre stark gestiegen.

Wir haben Andrej Holm von der Humboldt-Universität Berlin eingeladen, um grundsätzliche und aktuelle Prozesse auf dem Wohnungsmarkt und deren Folgen für die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum darzulegen. Ausgehend davon wird er Schlußfolgerungen in Richtung eines Wohnens als nicht marktförmig organisierte Soziale Infrastruktur zur Diskussion stellen.

Dazu haben wir Andreas Feldtkeller eingeladen, aus der Sicht des ehemaligen Tübinger Stadtsanierers diese Darstellungen und Schlußfolgerungen vor dem Hintergrund der Tübinger Situation zu kommentieren. Im Anschluss wird es Zeit für Rückfragen und Diskussion geben. 

Wir hoffen, mit dieser Veranstaltung Anstöße für die weitere Debatte um bezahlbares Wohnen in Tübingen geben zu können und würden uns über die aktive Teilnahme von vielen wohnpolitisch Interessierten sehr freuen.

Andrej Holm, Stadtsoziologe an der Humboldt-Universität Berlin, beschäftigt sich - unter anderem in seinem Blog gentrificationblog.wordpress.com - seit Jahren mit dem Thema Gentrifizierung. Häufig ist er auch als Experte in Interviews und Talkshows zu den Themen steigende Mieten, Immobilienmarkt und städtische Verdrängungsprozesse zu sehen. Sein aktuelles Buch «Mietenwahnsinn» widmet sich der Frage, warum Wohnen immer teurer wird und wer davon profitiert.

Andreas Feldtkeller, Architekt und Stadtplaner, war langjähriger Leiter des Stadtsanierungsamtes in Tübingen und hat das «Tübinger Modell» kleinteiliger Stadtquartiere mit Nutzungsmischung und selbstorganisierten Baugruppen maßgeblich mitentwickelt. Seine Erfahrungen sind unter anderem in dem Buch «Zur Alltagstauglichkeit unserer Städte. Wechselwirkungen zwischen Städtebau und täglichem Handeln» gesammelt. 

>>> Video-Mitschnitt der Veranstaltung 




Weiterführende Links:
Video-Dokumentation der Veranstaltung





Linke Büros
www.linksfraktion-nordsachsen.de/